Dienstag, 7. April 2015

Auf Eis gelegt.

Der letzte Post ging im Februar online und seitdem herrscht hier gähnende Leere auf meinem Blog. Das hat auch einen Grund: meine Interessen haben sich einfach verschoben - 2015 ist eben nicht mehr 2012. Es ist nicht so, dass ich mich gar nicht mehr für Beauty-Themen interessiere, aber der Antrieb darüber zu schreiben bzw. einen Blog zu führen fehlt mir momentan. Was beispielsweise die dekorative Kosmetik betrifft, so habe ich eine einfache Alltags-Routine aus meiner – verhältnismäßig überschaubaren – Kosmetiksammlung und nur ganz vereinzelt mal ein neues Produkt. Denn ich kaufe fast gar keine Deko-Kosmetik, weil ich das angesammelte mal aufbrauchen möchte und auch nicht so viele Produkte haben will. Ebenso habe ich, was die Pflege betrifft, eine Routine entwickelt mit der ich zufrieden bin und daher keinen Grund sehe 1000 neue Produkte zu testen.
Daher lege ich den Blog vorerst auf Eis. Damit verschwinde ich nicht ganz von der Bildfläche, auf Twitter und Instagram bin ich weiterhin aktiv und tummle mich auch in den Kommentaren von dem einen oder anderen Blog umher. :)

Lea.

Freitag, 20. Februar 2015

Gesichtspflegeroutine 2.0

Schon länger habe ich nicht mehr über meine Gesichtspflege gesprochen und das mit gutem Grund. Denn ich habe im letzten halben Jahr meine komplette Gesichtspflege umgestellt und mir viele Gedanken darüber gemacht. Ausschlaggebend für die 180° Wende (und damit z.T. auch Abstand von der NK) war meine Unzufriedenheit mit meinem Hautbild: sehr unruhig und an vielen Stellen – v.a. im Wangenbereich – viele Unreinheiten. Egal was ich Ausprobiert habe, ob  Waschgel, Gesichtswasser, Creme etc. nichts hat langfristig für ein besseres Hautbild gesorgt und auch Produkte, die ich lange ohne Probleme verwendet habe, „funktionierten“ nicht mehr. Deshalb habe ich angefangen mir Gedanken über meine Pflege und die INCIs zu machen. Besonders aufschlussreich, sachlich und mit fundiertem Hintergrundwissen ausgestattet sind die Blogposts zum Thema INCI und Wirkstoffe von Agata auf Magimania. Und sehr lesenswert für genauere Details, die ich hier jetzt nicht widerholen möchte. Auch den „Fachlichen Rat“ von Paulas Choice habe ich als Orientierung genutzt. Dort ist das Lexikon der Inhaltsstoffe hilfreich und die Liste der reizauslösenden Inhaltsstoffe, bei der Wahl der Gesichtspflegeprodukte, sehr nützlich. Es ist jetzt nicht so, dass ich die Lösung für alle Probleme gefunden habe und meine Haut ist keineswegs Makellos, aber ich habe sie soweit im Griff, dass ich momentan keine bösen Überraschungen erleben muss – hormonelle Schwankungen kommen natürlich immer mal vor.

Morgens.

i+m NATURKOSMETIK Freistil Sensitiv Reinigungsmilch parfümfrei (150ml/11,90€)
Momentan mein Favorit für die sanfte Gesichtsreinigung am Morgen und auch immer wieder ein Nachkaufkandidat. Frei von SLS (Sodium Laureth Sulfaten) nimmt die Milch alles an überschüssigem Sebum von der Haut ohne diese zu reizen. Dank der angenehmen Textur – nicht zu flüssig – lässt sie sich sehr angenehm auf der Haut verteilen und ich empfinde die Reinigung immer wie eine kleine Gesichtsmassage. Durch die pflegenden Eigenschaften der Öle, fühlt sich meine Haut anschließend leicht gepflegt an und spannt nicht. Seitdem das Verpackungsdesign überarbeitet wurde, findet man in der INCI-Liste Alkohol an letzter Stelle. Dieser ist aber so gering (< 0,1 %) konzentriert, dass er keinen negativen Einfluss hat. Schön wäre es natürlich, wenn in der NK nicht immer gleich zum Alkohol gegriffen würde.
INCI: Aqua, Aloe Barbadensis Leaf Juice* (Aloe Vera*), Helianthus Annuus Seed Oil* (Sonnenblume*), Simmondsia Chinensis Seed Oil* (Jojoba*), Cetearyl Alcohol, Gylceryl Stearate Citrate, Glycerin* (Pflanzlich*), Prunus Amygdalus Dulcis Oil* (Mandel*), Xanthan Gum, Glyceryl Caprylate, Sodium Levulinate, Sodium Anisate, Vanilla Planifolia Fruit Extract* (Vanille*), Sodium Phytate, Sodium Lauroyl Lactylate, Tocopherol (Vitamin E), Alcohol (< 0,1 %)
* Kontrolliert Biologisch / Organic Agriculture


Urtekram Reinigungsmilch No Perfume (245ml/8,75€)
Von Urtekram gibt es eine komplett duftfreie Serie (von Shampoo bis Handcreme ist alles dabei) und die mild formulierte Reinigungslotion hat meine Neugierde geweckt. Momentan teste ich sie als – günstigere – Alternative zur Reinigungsmilch von i+m. Ich muss aber gestehen, dass ich die Anwendung nicht ganz so komfortabel finde. Die Milch ist dünnflüssiger und ich habe das Gefühl, dass sie dadurch nicht ganz so effektiv in der Reinigungswirkung ist. Auch was den nachwirkenden Pflegeeffekt betrifft, kann sie mit der i+m Reinigungsmilch nicht mithalten. Aber ich werde ihr noch eine Chance geben!
INCI: Aqua, Glycerin**, Oenothera Biennis Oil*, Prunus Amygdalus Dulcis Oil*, Aloe Barbadensis Leaf Extract*, Polyglyceryl-3 Dicitrate/Stearate, Glyceryl Caprylate, Zea Mays Starch*, Citric Acid, Xanthan Gum, Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Lysolecithin, Tocopherol, Beta-Sitosterol, Squalene. (* = Ingredient From Organic Farming, ** = Made Using Organic Ingredients)


i+m NATURKOSMETIK Freistil Sensitiv Feuchtigkeitscreme parfümfrei (30ml/14,90€)
Diese Tagespflege ist für mich eine sichere Basis: sie pflegt gut (ich habe eine Mischhaut), zieht schnell ein und hinterlässt keinen unangenehmen Film auf der Haut. Eine unkomplizierte Feuchtigkeitspflege die mir derzeit vollkommen ausreicht.
INCI: Aqua, Aloe Barbadensis Leaf Juice* (Aloe Vera*), Simmondsia Chinensis Seed Oil* (Jojoba*), Glycine Soja Oil*, Prunus Amygdalus Dulcis Oil* (Mandel*), Cetearyl Alcohol, Glyceryl Stearate Citrate, Glycerin* (Pflanzlich*), Sodium Hyaluronate (Hyaluron), Xanthan Gum, Glyceryl Caprylate, Cetyl Alcohol, Tocopherol (Vitamin E), Sodium Levulinate, Sodium Anisate, Sodium Phytate, Vanilla Planifolia Fruit Extract* (Vanille*), Alcohol (< 0,1 %)
* Kontrolliert Biologisch / Organic Agriculture


i+m NATURKOSMETIK Freistil Sensitiv Augenbalsam parfümfrei (15ml/15,90€)
Besonders meine Haut um die Augenpartie ist immer sehr dünn und benötigt eine extraportion Pflege. Bisher hat sich dieser Augenbalsam dafür am besten bewährt, er pflegt die Augenpartie gut (es gibt natürlich reichhaltigere, aber die verwende ich dann abends) und zieht recht schnell ein, sodass ich anschließend problemlos Concealer verwenden kann.
INCI: Aqua, Aloe Barbadensis Leaf Juice* (Aloe Vera*), Glyceryl Stearate Se, Glycine Soja Oil*, Prunus Amygdalus Dulcis Oil* (Mandel*), Simmondsia Chinensis Seed Oil* (Jojoba*), Glycerin* (Pflanzlich*), Cetearyl Alcohol, Oenothera Biennis Oil* (Nachtkerze*), Hydrogenated Olive Oil (Olivenwachs), Cetyl Alcohol, Sodium Hyaluronate (Hyaluron), Xanthan Gum, Hippophae Rhamnoides Oil* (Sanddorn*), Tocopherol (Vitamin E), Sodium Levulinate, Sodium Anisate, Vanilla Planifolia Fruit Extract* (Vanille*), Sodium Phytate, Alcohol (< 0,1 %)
* Kontrolliert Biologisch / Organic Agriculture

Eigentlich fehlt an dieser Stelle noch eine Sonnenschutz – das beste Anti-Aging-Mittel (zwischen 20 und 30 Jahren beginnt die Hautalterung). UVA-Strahlung ist der Übeltäter wenn es um Hautalterung geht und das ganze Jahr vorhanden! Allerdings habe bisher noch keinen - für mich – passenden gefunden. Das wird aber meine nächste große Suche sein.


Abends.

Clinique Take The Day Off Cleansing Balm (125ml/29,99€)
Den Clinique TTDO Balm habe ich schon in meinen Jahresfavoriten 2014 – Pflege genannt und das nicht ohne Grund. Anfangs war ich sehr skeptisch, ob die Cleansing Balm-Methode für mich funktionieren würde, aber ich bin wirklich positiv überrascht wie gut es geht. Eine mandelgroße Menge reicht bei mir aus um das ganze Gesicht schonend aber gründlich von Make-up und „Schmutz“ zu reinigen. Zunächst einfach den Balm zwischen den Fingern leicht verreiben und auf der trockenen Haut gut verteilen. Dann die Hände leicht anfeuchten, sodass der Balm im Geischt emulgiert und abschließend einfach mit lauwarmem Wasser abnehmen. Für mich ist der Cleansing Balm definitiv die beste Abschminkmethode.
INCI: Ethylhexyl Palmitate, Carthamus Tinctorius (Seed Oil), Capric Triglyceride, Sorbeth-30-Tetraoleate, Polyethylene, Peg-5-Glyceryl Triisostearate, Aqua (Water), Tocopherol, Phenoxyethanol

Balea Reinigungs-Öl-Fluid (100ml/2,45€)
Dieses Reinigungs-Öl-Fluid hat ein ähnliches Konzept wie der Clinique TTDO Balm und ist ebenso mild formuliert. Bedingt durch seine Konsistenz ist das Öl-Fluid allerdings nicht so effektiv in der Reinigung und nimmt bei mir nicht alles an Make-up runter. Daher verwende ich dieses Produkt meist an den Tagen, wo ich kein bzw. nur ganz wenig Make-up aufgetragen habe. Dafür reicht es dann vollkommen aus. Ein wirklich gutes Drogerieprodukt, welches meiner Meinung nach zwar nicht ganz so ergiebig ist, aber das schlägt es mit dem günstigen Preis wieder raus. Der nächste Schritt – bzw. mein Wunsch - wäre ein Cleansing Balm in der Drogerie!
INCI: Caprylic/Capric Triglyceride, Dicaprylyl Ether, Glycerin, Aqua, Octyldodecanol, Oryza Sativa Bran Oil, Polyglyceryl-5 Oleate, Camellia Oleifera Seed Oil, Panthenol, Tocopheryl Acetate, Tocopherol, Phenoxyethanol

Avène TriAcnéal (30ml/14,90€)
Eine weitere Veränderung in der Gesichtspflege war für mich der Einstieg in das Thema chemische Peelings. Angefangen habe ich mit der Avène Cleanance K (wurde leider aus dem Sortiment genommen, ein Backup habe ich noch) mit einer Mischung aus AHA (Alpha Hydroxy Acid: reinigt gründlich) und BHA (Beta Hydroxy Acid: fettliebend und reinigt im Inneren der Pore). Die TriAcnéal peelt mit 6% Glycolic Acid (AHA). Wer die INCI gelesen hat, wird auch den Alkohol gefunden haben, natürlich kein Pluspunkt, aber durch die Formulierung (pH 3,5) und weiter hinten gelistet (vermutlich unter 3%) verkraftbar dosiert. Er bleibt natürlich eine zusätzliche Reizquelle. Zu den chemischen Peelings soll noch gesagt sein: der Effekt tritt nicht von heute auf morgen ein – die TriAcnéal sollte mindestens über zwei Monate angewendet werden. Bei mir hat es mehrere Monate gebraucht, bis ich wirklich große Veränderungen feststellen konnte, also Geduld haben und am Ball bleiben!
INCI: Aqua, Cetyl Alcohol, Cyclomethicone, Polysorbate 60, Glycolic Acid, Avene Aqua, Alcohol Denat, Polymethyl Methacrylate, Sodium Hydroxide, Cetearyl Alcohol, Arginin Hcl, Bht, Ceteareth-33, Dimethiconol, Parfum, Potassium Sorbate, Ci 17200, Retinal, Undecyl Rhamnoside.

Pai Skincare Organic Rosehip BioRegenerate Oil (30ml/28€)
Ich will gar keine großen Reden mehr zu diesem Öl schwingen, so oft wie ich es schon erwähnt habe: mein Topfavorit unter den Gesichtsölen! Das Wildrosenöl ist reich an Provitamin A (Carotine) welches vom Körper u.a. zu Vitamin A (Retinol) umgewandelt wird und die Regeneration der Haut fördert. Seitdem ich das Öl verwende, fühlt sich meine Haut viel weicher und glatter an! Ich trage es meist 20 bis 30 Min. (Hauptwirkzeit) nach dem chemischen Peeling auf (geht auch direkt weil Öle keinen pH-Wert haben!), da ich so das Gefühl habe, dass das Peeling besser wirken kann und auch der Effekt des Öls größer ist (kann aber auch alles nur Einbildung sein). Das Öl sollte man dunkel lagern (ich lasse den Glasflakon immer im Umkarton) und nur abends anwenden, da Retinol nicht photostabil ist.    

INCI: rosa canina (rosehip CO2) seed extract*, rosa canina (rosehip CO2) fruit extract*, mixed tocopherols (natural vitamin e)

*Certified Organic by the Soil Association (99,8% der gesamten Inhaltsstoffe stammen aus kontrolliert biologischem Anbau).

Martina Gebhardt Eye Care (15ml/10,90€)
Hier muss ich mich eigentlich gar nicht weiter wiederholen, dass was ich schon in meinen Jahresfavoriten gesagt habe, gilt natürlich nach wie vor! Gerade erst habe ich meinen zweiten Tiegel angefangen. Denn es ist eine wunderbar reichhaltige Augenpflege, ohne ätherische Duftstoffe, die meine Augenpartie über Nacht wieder ganz zart werden lässt und sich am nächsten Morgen gut gepflegt anfühlt.
INCI: Water (Aqua), Olea Europaea (Olive)Seed Oil°, Persea Gratissima (Avocado) Oil*, Lanolin, Rosa Damascena (Rose) Flower Water°, Citrus Aurantium Amara (Orange) Flower Water*, Cera Flava° (Beeswax°), Butyrospermum Parkii (Shea) Butter*, Theobroma Cacao (Cocoa) Butter°, Tocopherol, spagyrische Essenz von Rosa Damascena Flower°, Aurum, Argentum, Sulfat.

Das soll es jetzt soweit zu meiner aktuellen Gesichtspflegeroutine gewesen sein. Natürlich möchte ich sie nicht an diesen Produkten festmachen. Variationen und Neuentdeckungen sollen nicht ausgeschlossen werden. Das Grundkonzept hat sich bei mir allerdings so am besten bewährt und ich bin sehr zufrieden damit.

Lea.

Mittwoch, 11. Februar 2015

Beauty-Sammelsurium #6

Das letzte Sammelsurium ist schon eine Weile her – um genau zu sein acht Monate… also wird es endlich wieder Zeit für ein paar Kleinigkeiten, die ich in letzter Zeit gekauft habe, bzw. die mich seit einer Weile begleiten und beschäftigen. Es ist nicht besonders viel, da ich dieses Jahr mein Kaufverhalten ändern möchte: mehr Klasse statt Masse. Das heißt, ich will mich länger im Vorfeld mit den Produkten (Inhaltsstoffen) beschäftigen. Und auch nur Produkte kaufen, wenn ich sie benötige und nicht unnötig viel Horten bzw. Ansammeln was dann liegen bleibt. So will ich lieber in gute Produkte investieren, anstatt nur halbe Sachen zu machen. Was natürlich nicht heißen soll, dass ich mich nur noch in der Komfort-Zone bewegen will. Aber ich möchte mir einfach mehr Gedanken über meine Kaufentscheidungen machen – auch um unnötige Fehlkäufe zu vermeiden. 


Invisibobble Haargummis „true black“ (3 Stk./4,95€)
Ich kann nicht mehr ohne! Ich weiß nicht, wie ich davor ohne diese Telefonschnur-Haargummis leben konnte… kein Ziepen und keine Knicke im Haar! Über den Preis lässt sich streiten, manche finden knapp 5€ für drei Haargummis zu teuer… aber für mich hat sich der Kauf gelohnt! Die Haltbarkeit ist zwar nicht besser, als bei normalen Haargummis, aber das liegt einfach an meiner Haarstruktur, da rutscht alles leicht. Dafür hält mit einem Invisibobble bei mir auch ein Dutt – wo ich früher Zopfgummi und Haarnadeln brauchte. Für Notfälle darf eins in meiner Handtasche nicht fehlen! 

Muji Blotting-Paper (100 Stk./2,50€)
Blotting Paper sind eigentlich nichts Neues und auch in der Drogerie schon länger zu finden. Allerding stören mich da die INCI mit Duftstoffen etc. Die Blotting Paper von Muji sind ganz einfach konzipiert und basieren auf 70% Papier und 30% Hanf. Das kleine schmale Etui mit Pop-up-Anordnung passt in jede Handtasche und ermöglicht so ein unkompliziertes Auffrischen. Die Paper entfernen überschüssiges Öl von der Haut ohne Make-up mit runter zu nehmen. Kein Muss-Produkt, aber ein nettes Gadget für die Handtasche.

Weleda Intensiv pflegendes Haaröl (50ml/9,95€)
Im Winter leiden meine Haare sehr unter der trockenen Heizungsluft und benötigen viel Pflege. Neben dem Kokosöl von Lavera (welches ich nach wie vor sehr schätze!) wollte ich jetzt noch ein anderes Haaröl testen und da fiel meine Wahl auf dieses Öl. Die Basis bildet Erdnussöl, welches reich an Öl- und Linolsäure und Vitamin E ist. Da es sich um ein fettes Öl handelt, bildet es einen okklusiven Film, der die Haare vor dem Austrocknen schützt. Daher sollte es am besten im feuchten Haar verteilt werden.

INCI: Arachis Hypogaea (Peanut) Oil, Trifolium Pratense (Clover) Flower Extract, Fragrance (Parfum) 1, Arctium Lappa Root Extract, Limonene 1, Linalool 1, Geraniol 1, Coumarin 1
1from natural essential oils

Balea Rasieröl (75ml/2,95€)
Noch ein Öl… von einem Rasieröl habe ich zuvor nichts gehört/gelesen und es zufällig bei dm entdeckt. Da ich kein großer Freund von Rasiergel- und schaum bin, die meisten sind mir zu aggressiv Formuliert, war ich sehr angetan von der INCI-Liste des Rasieröls. Bis auf Duftstoffe sind keine reizenden Inhaltsstoffe vorhanden. Das klingt schon mal sehr positiv. Jetzt muss das Öl nur noch im Praxis-Test überzeugen. 

INCI: Olus Oil, Helianthus Annuus Seed Oil, Prunus Amygdalus Dulcis Oil, Olea Europaea Fruit Oil, Orbignya Oleifera Seed Oil, Calendula Officinalis Flower Extract, Bisabolol, Glycine Soja Oil, Tocopherol, Parfum, Farnesol, Benzyl Salicylate, Citronellol, Geraniol, Limonene, Linalool, Alpha-Isomethyl Ionone

Dr. Hauschka Bronzing Powder (9g/21€)
Das Bronzing Powder stand schon länger auf meiner Wunschliste und als letztes Jahr, bzw. eigentlich schon viel länger, so viele davon geschwärmt haben (es gab eine LE-Version mit wunderschönem Aquarell-Motiv auf dem Deckel!), war es um mich geschehen. Ich habe mich allerdings aus „Vernunft“ (aka der Sparfuchs hat gewonnen) gegen die LE-Version entschieden und die klassisches Variante gewählt. Entscheidend ist ja der Inhalt und der hat mich absolut in den Bann gezogen. Der Bronzer schafft einen frischen und gesunden Teint und ist für mich die perfekte Kombination aus Kontur und Rouge. So können mir die tristen Wintertage nichts anhaben! 

INCI: Talc, Diatomaceous Earth (Solum Diatomeae), Daucus Carota Sativa (Carrot) Root Extract, Silk (Serica) Powder, Kaolin, Anthyllis Vulneraria Extract, Magnesium Stearate, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Mica, Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Bark/Leaf Extract, Silica, Salvia Officinalis (Sage) Leaf Extract, Camellia Sinensis Leaf Extract, Fragrance (Parfum), Limonene*, Linalool*, Citronellol*, Geraniol*, Coumarin*, Citral*, Benzyl Benzoate*, Eugenol*, Tocopherol, Ascorbyl Dipalmitate, Iron Oxides (CI 7749¹, CI 77492, CI 77499), Titanium Dioxide (CI 77891).
*component of natural essential oils



Das war meine kleine – aber feine – Auswahl an „Beauty“-Produkten, die mich im Januar/Februar beschäftigt hat. 

Lea.